Zukunft gestalten

ProIntegration

© Diakonie Wolfsburg/Sebastian Blank

Vorübergehende Sonderregelungen

Aufgrund der aktuellen Situation finden derzeit keine offenen Sprechstunden und keine Gruppenangebote statt. Für persönliche Beratungsgespräche können Termine telefonisch oder per E-Mail vereinbart werden.

Für unseren Ratsuchenden stehen wir weiterhin im Rahmen der telefonischen Beratung und der Online-Beratung via E-Mail zur Verfügung.

Die telefonischen Sprechstunden finden derzeit wie folgt statt:

Integrationszentrum                

Montag und Donnerstag 10 - 12 Uhr

Mittwoch  13 – 15 Uhr

Jugendhaus                                     

Montag 12 – 15 Uhr

Mittwoch und Freitag 10 – 13 Uhr

Im Notfall und außerhalb der telefonischen Sprechstunden Kontakt über Telefon 0163 3789 123.

Erfolgreiche Beratung

Vor zwei Jahren ist die junge Frau nach Deutschland eingereist. Sie ist alleinstehend und muss zwei kleine Kinder versorgen. Erst vor kurzem wurde sie vom Ehemann und Vater der Kinder verlassen. Im Moment weiß sie nicht, wie es weitergehen soll. Sie fühlt sich hilflos und spricht kaum Deutsch. Während der Schwangerschaft und nach der Geburt des Kindes gab es einfach keine Möglichkeit, einen Sprachkurs zu besuchen. Mit Tränen in den Augen kommt sie zur ProIntegration in die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer.

Zur Beginn des Gesprächs sieht sie etwas ängstlich und traurig aus. Doch sie wird lernen, ihren Alltag selbständig zu bewältigen. Ein langer Weg liegt vor ihr. Wir helfen ihr bei den grundlegenden Dingen: Sicherung des Familienunterhalts, Organisation von Kinderbetreuung und Spracherwerb.
Am Ende des Erstgesprächs wirkt die ratsuchende Frau ein klein wenig beruhigter. Sie verabschiedet sich mit einem Lächeln. „Bis zum nächsten Mal“, sagt sie und schüttelt meine Hand. Gemeinsam haben wir die nächsten Schritte festgelegt.
Ein paar Monate später sieht die Welt für die junge Mutter schon ganz anders aus. Sie hat ihr Leben in den Griff bekommen. Im Laufe des Beratungsprozesses hat sie an Selbstbewusstsein gewonnen. Ihre Angelegenheiten bewältigt sie mittlerweile größtenteils alleine.

Eine Schreibtafel für den jungen Syrer

An einem warmen Sommertag kommt  der 24-jährige junge Syrer mit dem Fahrrad beim Jugendmigrationsdienst vorgefahren.

Er kommt rein und will etwas fragen. Wir kennen uns. Er war schon mehrmals zu Beratungsgesprächen hier. Seit zweieinhalb Jahren lebt er in Deutschland. Es ist nicht leicht, sein Anliegen zu verstehen. Nach einigem Fragen und Erklären „mit Händen und Füßen“  wird mir klar, dass er  auf der Suche nach einer ausgedienten Schultafel zu sein scheint und uns um Unterstützung bittet.

Das weckt meine Neugierde. Ich hake nach, wozu er denn eine Tafel benötige. Er erklärt mir, dass er nun endlich einen  Platz in einem Sprachkurs bekommen habe und sich nun anstrengen müsse, die deutsche Sprache gut zu lernen. Er brauche die Tafel, um die Wörter aufzuschreiben.  „So kann ich sie in meiner Wohnung immer sehen und lesen, bis ich sie gelernt habe und  dann wische  ich sie weg  und kann neue schwierige Wörter auf die Tafel schreiben“, erklärt der junge Mann voller Überzeugung.

 „Diese Idee ist wirklich schön“ sage ich gerührt. Mir fällt ein, dass im Nebengebäude noch die alte, angeknackste Schultafel steht. Beim Herausholen finde ich sogar noch eine geöffnete Schachtel mit Kreidestückchen. Freudestrahlend nimmt der junge Mann beides entgegen und bedankt sich viele Male. Er säubert die Tafel, steckt die Kreide in seine Hosentasche, klemmt sich die Tafel unter den Arm und fährt mit dem Fahrrad davon.

Heute -  vier Jahre später - studiert der junge Mann und die Tafel, die ist mit in die Studentenwohnung eingezogen.

Hilfe für Sie

Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer bietet individuelle Beratung für erwachsene Zuwanderer im Alter ab 27 Jahren.

Die Beratung richtet sich an

  • Neuzuwanderte mit einem dauerhaften Aufenthaltsstatus
  • Spätaussiedler/innen, ihre Ehegatten und Abkömmlinge
  • EU-Bürger/innen
  • Geflüchtete mit guter Bleibeperspektive oder mit einem Aufenthaltsstatus
  • Teilnehmer/innen der Integrationskurse
  • bereits länger in Deutschland lebende Zuwanderer/innen mit Integrationsbedarf
  • deutsche Staatsangehörige, die nicht über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen

Unterstützung bei

  • Behördenangelegenheiten und Antragstellungen
  • Sprachförderung
  • Aufenthaltsstatus und Einbürgerung
  • beruflicher Eingliederung
  • Wohnungsangelegenheiten
  • Beratung in allgemeinen Lebensfragen
  • der sozialen Integration
  • Vermittlung zu verschiedenen Institutionen und Fachdiensten

Wir unterstützen alle Ratsuchenden unabhängig von der Herkunft, der Religion, dem Geschlecht oder sozialem Status. Unsere Beratung ist vertraulich und kostenlos.

Unterstützung für Dich im Jugendmigrationsdienst

  • wenn Du zwischen 12 und 27 Jahre alt bist
  • aus einem anderen Land nach Wolfsburg gezogen bist
  • oder wenn Du mit Migrationshintergrund schon länger in Wolfsburg lebst
  • bei Problemen in der Schule oder in der Familie
  • beim Schriftverkehr mit Behörden und Ämtern
  • beim Erwerb der deutschen Sprache
  • bei der Berufsorientierung und Berufsfindung
  • beim Erstellen von Bewerbungsunterlagen
  • durch Projekte und Gruppenangebote

Unsere Beratung ist kostenlos, vertraulich und unabhängig von der Nationalitäts- oder Religionszugehörigkeit. Unsere Beratungssprachen sind Deutsch und Englisch.


Jugendmigrationsdienst im Jugendhaus MeiNZ
im Freizeitpark Westhagen (an der Dessauer Straße)

Postanschrift:

Hallesche Straße 26 c/d
38444 Wolfsburg

Telefon 05361 773777

E-Mail pro-integration@diakonie-wolfsburg.de

Informationen zum HIPPY- Programm

HIPPY ist ein interkulturelles und integratives Programm für Kinder im Alter von 4 bis 7 Jahren und ihre Eltern. Das Programm bereitet Kinder und Eltern spielerisch auf das Lernen in der Schule vor - mit folgenden Zielen:

  • Vorbereitung der Kinder auf die Schule
  • Stärkung der Eltern-Kind-Beziehungen
  • Unterstützung der Mütter und Väter in Entwicklungs- und Erziehungsfragen

Bausteine von HIPPY

Hausbesuche

Die Mütter/Väter werden alle zwei Wochen von den HIPPY-Trainerinnen besucht und angeleitet. Dabei wird das HIPPY-Spiel- und Lernmaterial vorgestellt, die Mütter/Väter lernen den Umgang mit den Lernmaterialien kennen. Anschließend spielen und lernen die Eltern an fünf Tagen die Woche (etwa 20 Minuten pro Tag) mit ihren Kindern selbständig.

Gruppentreffen

Regelmäßig finden Gruppentreffen mit allen Teilnehmerinnen statt. Bei den Gruppentreffen werden die Eltern über erziehungsrelevante Themen wie gesunde Ernährung, Medienkonsum, verschiedene Erziehungsstile usw. informiert. Zudem bieten die Treffen die Möglichkeit, dass sich die beteiligten Eltern über Erfahrungen im HIPPY-Programm austauschen können. 

Ihre Ansprechpartnerin

Ludmila Wunder
Leitung ProIntegration/Koordination HIPPY-Projekt

Für Sie da

In der Migrationsfachberatung für Erwachsene im Integrationszentrum MeiNZ in der Halleschen Straße 26c/d

Dienstag         10 bis 13 und 15 bis 17 Uhr
Mittwoch          15 bis 17 Uhr
Donnerstag     10 bis 13 und 15 bis 17 Uhr

Im Jugendmigrationsdienst im Jugendhaus MeiNZ im Freizeitpark Westhagen an der Dessauer Straße

Montag           15 bis 17 Uhr Jugendhaus MeiNZ
Donnerstag    15 bis 17 Uhr CheckPoint im EKZ Westhagen
Freitag            10 bis 12 Uhr Jugendhaus MeiNZ

 

Ansprechpartnerin

© Diakonie Wolfsburg/Sahnefoto

Ludmila Wunder

Leitung

05361 307 994

lwunder@diakonie-wolfsburg.de

ProIntegration

Migrationsfachdienst, Hallesche Str.26 c/d, 38444 Wolfsburg

Zum Routenplaner

05361 773 980

05361 375 182

Jugendhaus MeiNZ (im Freizeitpark Westhagen), Dessauer Straße, 38444 Wolfsburg

Zum Routenplaner

05361 773 777

05361 375 182

Zahlen und Fakten

  • 29 Nationalitäten in der Beratung .
  • 48 Tänzerinnen bei der TanzWelt .
  • 23 Gerichte bei "Koch dich fit!" .
  • 12 Kaninchen leben auf dem Gelände .
  • 18 Fensterläden am Jugendhaus MeiNZ .