Menschen aus aller Welt in einem Beruf vereint

© Diakonie Wolfsburg/Sebastian Blank

Du hast bei uns die Möglichkeit, mit Menschen aus aller Welt im Bereich der Pflege und Betreuung von Menschen zusammenzuarbeiten.

Du kannst bei uns eine Ausbildung zur Pflegefachperson absolvieren. Bewerber, die bereits in ihrem Heimatland eine Ausbildung oder ein Studium im Gesundheitswesen absoviert haben, können eine Anerkennung ihres Abschlusses beantragen.

 

Deine Bewerbung
Um prüfen zu können, ob du eine Ausbildung bei uns absolvieren kannst, benötigen wir in deutscher Sprache:

  • ein Motivationsschreiben
  • einen lückenlosen Lebenslauf
  • ein Schulabschlusszeugnis (zehn Jahre Schule)
  • ein B2-Sprachzertifikat (Hören, Lesen, Schreiben, Sprechen) 

Das Vorstellungsgespräch
Via Skype haben wir die Möglichkeit, uns gegenseitig kennenzulernen. Hier möchten wir gerne von dir wissen, weshalb du eine Ausbildung in der Pflege absolvieren möchtest. Natürlich hast du auch die Chance, uns Fragen zu stellen. Im Frühjahr vor dem Ausbildungsbeginn wird ein weiteres Interview gemeinsam mit einer Lehrkraft unserer Pflegeschule Diakonisches Werk Wolfsburg e.V. geführt. Hier werden wir ausführlich über die Ausbildung und die nächsten Schritte sprechen.

Unsere Unterstützung
Kurz nach dem zweiten Interview erfährst du, ob wir dich für die Ausbildung berücksichtigen können. Wenn dies der Fall ist, werden wir dir umgehend alle notwendigen Verträge zusenden. Diese Verträge benötigst du für den gegebenenfalls notwendigen Termin bei der deutschen Botschaft, um ein Visum zu beantragen. Bei der Kommunikation mit sämtlichen Behörden in Deutschland und im Ausland stehen wir dir jederzeit unterstützend zur Seite.

Willkommen in Wolfsburg
Rund einen Monat vor dem Start der Ausbildung, werden wir dich bereits in Wolfsburg begrüßen. Wir stellen dir gerne ein Zimmer zur Miete und begleiten dich bei sämtlichen Behördengängen in Deutschland (Krankenkasse, Bank, Einwohnermeldeamt). Darüber hinaus bieten wir einen Sprach-Intensivkurs an.

Nice to meet you - Jede Fachkraft kann zu uns kommen
"Ich habe meine Ausbildung zum "Bachelor of nurse" im Ausland absolviert. Durch eine Freundin habe ich von der Diakonie in Wolfsburg gehört. Ich habe mich ganz unkompliziert per Email beworben und meine Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse) gleich mitgeschickt. Ich habe sehr schnell eine Einladung zu einem Interview via Skype bekommen."

Erster Kontakt via Skype – wir stellen uns gegenseitig vor
"Ich war vor dem ersten Interview via Skype mit der Diakonie sehr aufgeregt. Das war aber ganz unbegründet. Die Mitarbeiterin der Diakonie war sehr nett und ich habe viele Informationen zum Prozess der Anerkennung meiner Ausbildung in Deutschland bekommen. Dass ich noch nicht so gut Deutsch sprechen konnte, war kein Problem. Wenn ich etwas nicht verstanden habe, konnten wir uns auf Englisch weiter unterhalten."

Deutsch lernen – Botschaft kontaktieren
"Wichtiges Ergebnis des ersten Interviews: Ich muss meine Deutschkenntnisse weiter verbessern und schon jetzt einen Termin bei der Deutschen Botschaft vereinbaren. Die Deutsche Botschaft entscheidet, welches Sprachniveau Voraussetzung für die Einreise nach Deutschland ist. Die Diakonie hat mir alle notwendigen Dokumente für den Botschaftstermin (Arbeitsvertrag, Mietvertrag, Mitteilung über Sprachunterricht) rechtzeitig zur Verfügung gestellt. Damit war es kein Problem mehr, mein Visum zu erhalten."

Meine Reise beginnt – Welcome to Wolfsburg
"Ich habe alles in meinem Heimatland aufgegeben und mich auf den Weg nach Deutschland gemacht. Es hat mich beruhigt, zu wissen, dass mich meine Ansprechpartnerin bei der Diakonie am Bahnhof abholen würde. Sie hat mich dann in mein Zimmer in einer Wohngemeinschaft mit anderen Mitarbeitenden gebracht. Dort war schon alles für mich vorbereitet (Möbel, Bettwäsche und Handtücher, etc.)."

Pflegefachkraft und Auzubildende zur Altenpflegerin

Ich war der Erste, der nach Deutschland kam. Ich begann meine Ausbildung und lebte ein Jahr alleine, bevor meine Familie folgen konnte. Auch meine Ehefrau Romana hat bei der Diakonie Arbeit erhalten.

© Diakonie Wolfsburg/Sebastian Blank
Pflegefachkraft

Die Diakonie hat mir während des Anerkennungsverfahren sehr geholfen. Die Kolleginnen haben mir mit den Dokumenten geholfen und mir einen Arbeitsplatz im Rahmen des Anerkennungsverfahren gegeben.

© Diakonie Wolfsburg/Sebastian Blank
Erzieherin im Anerkennungsverfahren

Die Diakonie hat mich von Beginn an sehr unterstützt. Als ich anfing hier zu arbeiten, haben sie mir angeboten, einen Deutschkurs zu besuchen.

© Diakonie Wolfsburg/Sebastian Blank