Neue Wege in die Zukunft

1. April 2021
    © Diakonie Wolfsburg/Martina Ziegler

    Die Pflegeschule schafft Ausbildungsambiente für die Zukunft. Seit dem 1. April 2021 befindet sich die Pflegeschule Diakonisches Werk Wolfsburg e.V. im Neubau des Seniorenzentrums St. Elisabeth. Nicht nur das Gebäude ist zeitgemäß, sondern auch die Ausstattung. Die Flipcharts in den Klassenräumen sind digital. Die Pflegschule ist nahezu papierlos. „Die technische Ausstattung ermöglicht uns vielseitige Lernformate. Der Unterricht kann in Präsenz-Form oder als Homeschooling stattfinden. Aber es ist auch möglich, dass nur ein Teil der Klasse im Homeschooling ist und dem Unterricht virtuell zugeschaltet wird. Das ist vor allem in Zeiten des Wechselmodells, wo nur maximal 16 Auszubildende in einem Klassenraum sein dürfen, eine gute Alternative. So erleben alle Auszubildenden einer Klasse den gleichen Unterricht unabhängig davon, ob sie in der Schule oder Zuhause sind. Das bietet uns gerade in Zeiten von Corona sehr viel Flexibilität“, erklärt Ethel Narbei, Leiterin der Schule. Die virtuelle Klasse ist hier Realität. Die Pflegeschule wurde daher vom Land Niedersachsen als eine von 25 Projektschulen „Digitales Lernen 4.0“ ausgewählt. „Wir probieren neue Konzepte zum E-Learning aus. Grundsätzlich sind unsere Unterrichtsformate darauf ausgerichtet, dass sich unsere Auszubildenden stark einbringen. Die Zusammenarbeit und der Austausch wird durch digitale Plattformen stark gefördert“, erläutert Ethel Narbei.

    „Mit der generalistischen Pflegeausbildung und dem Ausbildungsverbund in Wolfsburg haben wir eine Basis für eine zeitgemäße Ausbildung geschaffen“, so Ralf-Werner Günther, Vorstand Diakonisches Werk Wolfsburg e.V. „Mit unser Pflegeschule gehen wir neue Wege in Richtung Pflege der Zukunft, in der Digitalisierung immer wichtiger wird.“ Digitalisierung gewinnt in der Pflege mehr und mehr an Bedeutung – Telemedizin und -therapie, aber auch die Anleitung von pflegebedürftigen Menschen im Umgang mit digitalen Medien zur Förderung der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sind schon jetzt wichtige Themen.

    Auszubildende zur Pflegefachfrau und -mann der Diakonie erhalten für die Dauer ihrer Ausbildung Laptops zur Verfügung gestellt. Mithilfe von Lernplattformen tauschen sich die Auszubildenden aus und vernetzen sich untereinander und mit ihren Lehrern in Theorie und Praxis.

    „Es ist uns wichtig, dass unsere Auszubildenden bei uns nicht nur das theoretische Fachwissen erlernen, sondern auch erlernen, es in der Praxis anzuwenden. Unser Unterricht vermittelt vielseitige Aspekte von Pflege. Berufspraktische Übungen dienen dazu aus Fehlern im Ablauf zu lernen, ohne dass jemand zu Schaden kommt. Man lernt den Arbeitsablauf kennen und auch wie es sich anfühlt gepflegt zu werden“, erklärt Ethel Narbei. Um die Erfahrung möglichst realistisch zu gestalten, wird die Pflegeschule sogenannte Skill-Labs erhalten. Die Auszubildende haben dann die Möglichkeit die Übungen in einer berufsnahen Umgebung zu üben, die beispielsweise einem Bewohnerzimmer nachempfunden ist. Zudem sind Lerninseln für Gruppenarbeit geplant und eine helle Bibliothek befindet sich gleich im Eingangsbereich der Pflegeschule.

    Mehr erfahren Sie hier.

    © Diakonie Wolfsburg/Martina Ziegler