Kooperation statt Konkurrenz

5. Oktober 2020

    Die generalistische Pflegeausbildung, die im August 2020 erstmalig gestartet ist, vermittelt zukunftsweisend Kompetenzen zur Pflege von Menschen aller Altersgruppen. Das generalistische Ausbildungsverständnis fasst die bisherigen Pflegefachberufe Altenpflege, Krankenpflege und Kinderkrankenpflege zusammen. Die zukünftigen Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner sind flexibel in allen Versorgungsbereichen einsetzbar.

    Mit der neuen Ausbildung soll dem herrschenden Fachkräftemangel in der Pflege entgegen gewirkt werden. Kooperation statt Konkurrenz heißt die Devise. Bereits am 27. Mai 2019 wurde in Wolfsburg hierfür der Grundstein gelegt. Die Stadt Wolfsburg als Vertreterin des Klinikums Wolfsburg und der Diakonisches Werk Wolfsburg e.V. unterzeichneten hierfür eine Absichtserklärung. Beide sind Träger der zwei Wolfsburger Pflegeschulen, die den theoretischen Teil der Ausbildung abdecken. Für die vielseitigen Praxiseinsätze der Auszubildenden sind die Träger der Ausbildung verantwortlich. Hierzu haben sich die Stadt Wolfsburg bzw. das Klinikum Wolfsburg und der Diakonisches Werk Wolfsburg e.V. mit weiteren Trägern der praktischen Ausbildung zum Ausbildungsverbund zusammengeschlossen.

    © Diakonie Wolfsburg/Katrin Zumkier

    Am Montag, 5. Oktober 2020 unterschrieben Stadträtin Monika Müller, Dezernentin für Soziales und Gesundheit, Klinikum und Sport der Stadt Wolfsburg, und Vorstandsvorsitzender des Diakonisches Werk Wolfsburg e.V., Ralf-Werner Günther, sowie alle weiteren Partner des Ausbildungsverbundes den Kooperationsvertrag zur Umsetzung des Pflegeberufegesetzes. 

    „Ich möchte allen Beteiligten danken, dass sie mit ihrer Unterschrift einen wichtigen Grundstein für die Zukunft der Pflege legen. Mit dem Wolfsburger Modell der generalistischen Pflegeausbildung schaffen wir wichtige Synergien. Gemeinsam sind wir stark und innovativ und können dem herrschenden Fachkräftemangel etwas entgegen setzen“, fasst Ralf-Werner Günther den wichtigen Moment zusammen.

    © Diakonie Wolfsburg/Katrin Zumkier